Nicht die Grenzziehungen oder Israel sind das Problem des Nahen Ostens, sondern die Verfasstheit der Staaten

Nicht die Grenzziehungen oder Israel sind das Problem des Nahen Ostens, sondern die Verfasstheit der Staaten

_76409864_57878292-609c-4185-baac-98adb7bbdfd4.jpg

Sprengung schiitischer Moschee in Tell Afer, Irak durch ISIS
Quelle: 
Internet, nicht verifizierbar

Im Gespräch mit Radio Dreyeckland führt Thomas von der Osten-Sacken, von der Hilfsorganisation Wadi aus was er für die Gründe des Aufstiegs von IS (ISIS) und ähnlichen Radikalen Fundamentalisten und Nationalisten im Nahen Osten hält, nämlich dass Staaten entstanden, die ihre Bürger/innen nicht als Subjekte mit gleichem Recht betrachten, sondern als Gruppen unter ethnischen, religiösen Gesichtspunkten, die wie im Osmanischen Reich weiter keine gleichen Rechte genießen. Rechtsgleichheit herrscht auch praktisch nirgends zwischen Frauen und Männern.