O-Ton Playback – Aufzeichnungen von Lesungen und Vorträgen

O-Ton Playback – Aufzeichnungen von Lesungen und Vorträgen

Nach 1945 wurde
der Name Rote Kapelle auch zur Selbstbezeichnung von überlebenden Angehörigen
solcher Gruppen benutzt.

Heute wird der Name vor allem für die Widerstandsgruppen um
den Luftwaffenoffizier Harro Schulze-Boysen und die beiden Ökonomen Arvid
Harnack und Greta Kuckhoff verwendet.

Die Haupttätigkeit der Gruppe bestand zunächst im Verteilen
von Flugschriften und im Anbringen von Klebezetteln sowie in der Sammlung von
Berichten über die Gräueltaten der Nationalsozialisten. Außerdem halfen
Mitglieder der Gruppe auf vielfältige Weise Juden zu überleben: durch
Verstecken, gefälschte Ausweise, Fluchthilfen.

Vom 07. bis 20. Mai 2007 wurde in der Erinnerungsstätte
Ständehaus in Karlsruhe die Ausstellung "Rote Kapelle" gezeigt.

1992 wurde die Ausstellung von der Gedenkstätte Deutscher
Widerstand Berlin erarbeitet. Sie vermittelt eine neue Sicht auf diese in der
Bundesrepublik bis dahin eher umstrittene Widerstandsgruppierungen.

Die Ausstellung wurde von Hans Coppi, Sohn der
Widerstandskämpfer Hilde und Hans Coppi, eröffnet.

Die Veranstaltung wurde von organisiert von der Vereinigung
der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschisten, dem DGB Mittelbaden,
dem Institut für Stadtgeschichte und von ver.di Mittelbaden-Nordschwarzwald.

Wir bedanken und bei Querfunk Karlsruhe, der Radio Dreyeckland die
Aufzeichnung des Vortrags zur Verfügung gestellt hat.