Piacenza (Italien): Streikbrecher überfährt und tötet GLS-Arbeiter, der als Streikposten fungierte

Piacenza (Italien): Streikbrecher überfährt und tötet GLS-Arbeiter, der als Streikposten fungierte

GLS.jpg

Quelle: 
labournet

Ein 53-jähriger Arbeiter, der zusammen mit vielen anderen Arbeitern vor dem Logistikunternehmen GLS in Piacenza während einer von der Basisgewerkschaft USB ausgerufenen Arbeitsniederlegung einen Streikposten aufrecht hielt, wurde in der Nacht vom 14. auf den 15. September von einem Streikbrecher, der am Steuer eines Lkws des Logistikunternehmens GLS saß, überfahren und getötet. Der 53-jährige Abd Elsalam Ahmed Eldanf hinterlässt 5 Kinder. Die linke Basisgewerkschaft USB, die die Protestaktion organisierte und der der Getötete angehörte, bezeichnete die Tat als Mord im Auftrag des Kapitals. Die USB hatte bei SEAM, einem GLS-Subunternehmen, eine Arbeiterversammlung einberufen, um die ausgebliebene Einhaltung von zuvor besiegelten Vereinbarungen über die unbefristete Anstellung der prekären Arbeiter, anzuprangern.

Die USB hatte nach der Tötung des Arbeiters zur sofortigen Arbeitsniederlegung für die gesamte Logistikbranche im ganzen Land aufgerufen, mit Blockade der Lagerhallen und der Waren. In verschiedenen italienischen Städten fanden schon Proteste statt. Am Samstag den 17. September wird zu einer Demonstrartion in Piacenza aufgerufen.

Die italienische Regierung versucht den Fall de facto zu einem Arbeitsunfall zu machen.

Ein Vorstand der Basisgewerkschaft USB Leonardi erklärte:

"Wir werden kämpfen, um die Wahrheit wieder herzustellen und unsere Genossen zu verteidigen, ab heute und bis zum Generalstreik, den wir am 21. Oktober einberufen haben, um diese Regierung zu verjagen".

(FK)