Masterstudienprojekt zur urbanen Verdichtung in Freiburg: Platz da! „Wir wollen uns öffentlich machen“.

Platz da! „Wir wollen uns öffentlich machen“.

Bild_Platz_da.jpg

Quelle: 
www.kaee.uni-freiburg.de

Was passiert, wenn eine Stadt immer beliebter wird ? Es ziehen dort mehr Menschen hin. Die wiederum brauchen mehr Platz. Die Stadt braucht neuen Wohnraum, neue Verkehrsanbindungen. Doch der Platz ist knapp und oft umkämpft. Der städtische Raum verändert sich und es wird eng in der Stadt. Studentinnen der Kulturanthropologie forschten zwei Semester lang zu den Auswirkungen urbaner Verdichtung in Freiburg. Katharina Roeb und Raffaela Grimm untersuchten unter Anleitung von Dr. Sarah May, wie die FreiburgerInnen mit ihrer enger werdenden Stadt umgehen. Wohnen, Bauen, öffentlicher Raum waren einige der Themen.

Am 6. Juni präsentieren sie ihre Forschungsergebnisse im Rahmen einer Book Launch Party im Jos Fritz Café und laden dazu herzlich ein.

Am gestrigen Montag gab es als Vorgeschmack schon mal Interventionen im Stadtraum, wie an der blauen Brücke. „Wir wollen mit Enge stören“, so Sarah May und so die Menschen auf unser Projekt Aufmerksam machen.

 

Weitere Informationen zum Projekt findet ihr : http://www.kaee.uni-freiburg.de/

Zum Masterstudiengang der Kulturanthropologie gibt es hier mehr Infos:

http://www.kaee.uni-freiburg.de/studium/master