Mehrere Verletzte nach Polizeigewalt in Dortmund: Polizei greift Kritiker*innen von Racial Profiling an

Polizei greift Kritiker*innen von Racial Profiling an

ausschnitt-video.jpg

Ein Ausschnitt aus dem Video welches ein Teil des Polizeieinsatzes zeigt
Polizeieinsatz in der Nacht auf den 14. Oktober in Dortmund
Quelle: 
https://vimeo.com/238275505

In der Nacht auf den 14. Oktober kam es in Dortmund zu einem Polizeiüberfall auf mehrere Personen. In direkter nähe zum Nordpol, ein Freiraum in Dortmunds Nordstadt, hatte die Polizei mitten in der Nacht rassistische Polizeikontrollen durchgeführt (racial profiling) und Anwohner*innen welche ihr vorgehen kritisierten angegriffen.

Bei der Durchführung von rassistischen Polizeikontrollen wurde die Polizei beobachtet und Anwohner*innen kommentierten das geschehen. Als Reaktion rief die Polizei Verstärkung herbei und griff mit mehreren Beamten und Hunden die umstehenden Menschen brutal an. Im Nachgang ist einiges unklar, unter anderem, warum ein Blaulicht-Reporter mit Schlagstock ausgerüstet die Polizei unterstützte und eine filmende Person am Rande des Geschehens bedrohte.

Im Interview ein Anwohner und Aktivist aus der Nordstadt über den Vorfall und dessen Bedeutung.

Ein Arbeitskreis der rassistische Polizeigewalt und den Vorfall aufarbeitet und weiter begleitet findet ihr hier: https://ak1310do.noblogs.org/

Das im Interview angesprochene Video befindet sich auf Vimeo.