Synagogenabriss in Freiburg nach 78 Jahren bald vollendet?

Synagogenabriss in Freiburg nach 78 Jahren bald vollendet?

KundgebungSynagoge.JPG

Quelle: 
Foto RDL

Die Freiburger Synagoge wurde am 9. November 1938 in der „Reichskristallnacht“ durch den Freiburger Massenmörder Eduard Krebsbach und weiteren Nationalsozialisten angezündet und kurze Zeit später gesprengt. Die Nazis war gründlich, dachte man – plante in Freiburg einen Umbau des Platzes holte sich die Zustimmung verschiedener Gruppierungen und übersah die bisher verborgenen Reste der alten Synagogenmauer. Grund genug an Stelle der alten Planungen für die Neugestaltung des Platzes der Alten Synagoge nicht mehr festzuhalten oder zumindest eine kurze Gedenk- und Denkpause für Platz und Opfer einzulegen. Christoph Schwarz im Studio von RDL.

 

Protestkundgebung gegen das Vorgehen der Stadt am Platz der Alten Synagoge.

Am 10. November um 17.15 Uhr am Platz der Alten Synagoge/Theatervorplatz.
Siehe auch: https://www.facebook.com/events/696369833851481/
Beteiligt sind beide jüdische Gemeinden, die Linke Liste, Herr Francois Blum als Verteter von Nachkommen von Freiburger Juden, die noch in der alten Synagoge beteten, sowie weitere Personen, die sich in den letzten Wochen für den Erhalt der Synagogenmauern eingesetzt haben.