Ehemals besetztes Haus im Stühlinger: Vorgetäuschter Eigenbedarf in Guntramstraße 44?

Vorgetäuschter Eigenbedarf in Guntramstraße 44?

Guntramstr 44-2.JPG

Guntramstraße 44 in vorübergehend bewohntem und belebtem Zustand
Quelle: 
Lente/RDL

Im Dezember 2018 hatten Aktivist*innen von Wohnraum Gestalten die Guntramstraße 44 besetzt. Zuvor war das Haus vom Arzt Bertram Feil mit Mieterhöhungen, laut WG auch dem Abstellen von Strom, sowie fragwürdigen Eigenbedarfskündigung entmietet worden. Dass die Wohnungen nun trotz Eigenbedarfskündigung wieder anderweitig vermietet sind, hat nun auch die SPD Gemeinderäte Julia Söhne und Walter Krögner auf den Plan gerufen. In einer Anfrage an OB Martin Horn heißt es: "Der Eigentümer gab seinerzeit an, aus der Schweiz nach Freiburg ziehen und das gesamte Mehrfamilienhaus mit seiner Familie bewohnen zu wollen. Wie mir zugetragen wurde, sind mehrere Wohnungen in diesem Haus mittlerweile wieder bewohnt, allerdings nicht von der Familie des Eigentümers, sondern von neuen Mietern. Mindestens eine Wohnung stehe nach wie vor leer. Man hat den Eindruck, dass es sich im Fall des Hauses Guntramstraße 44 um einen Fall des „vorgetäuschten Eigenbedarfs“ handelt." Die SPD will nun wissen, welche Möglichkeiten die Stadt Freiburg hat gegen vorgetäuschten Eigenbedarf generell, und konkret in der Guntramstraße 44 vorzugehen, ob sie vor hat den beobachteten Wohnungsleerstand zu prüfen und dagegen vorzugehen und ob für die Guntramstraße 44 eine grundbuchrechtliche Aufteilung stattgefunden habe, um so den Weg frei zu machen für die Veräußerung der einzelnen Wohnungen. (FK)