For Whom The Moon A Nightsong Sings | 20/11/2019 | Post-Rock-Magazin

For Whom The Moon A Nightsong Sings | 20/11/2019 | Post-Rock-Magazin

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

long distance calling - stummfilm [live from hamburg].jpg

long distance calling - stummfilm [live from hamburg]
long distance calling - stummfilm [live from hamburg]
Quelle: 
I-Net

Stummfilm – Live From Hamburg ist das erste Live-Album innerhalb des 13-jährigen Bandbestehens von Long Distance Calling aus Münster. Die Vertreter des zumeist instrumentalen atmosphärischen Post-Rocks bzw. Post-Metals luden in die bestuhlte Kulturkirche Altona in Hamburg zu ihrer „A Seats & Sounds Show“. Das wunderbar zusammengestellte Set begann mit dem toughen „Into The Black Wide Open“ und einem startenden Flugzeug auf der Videoleinwand. Knapp zwei Stunden wird die folgende Reise andauern, vollgepackt mit den Klassikern aus dem Katalog der Band über die gesamte Schaffenszeit. Verstärkt um Cello und Percussions sowie elektronischen Beats, kommt das Material äußerst überzeugend zur Geltung. Die Atmosphäre in dem alten Kirchengebäude verstärkt den großartigen Gesamteindruck zusätzlich. Pippi.

Interpret

Album

Titel

I Hear Sirens

Between Consciousness And Sleep

Between Consciousness And Sleep

Immanu El

Structures

Levels

Bersarin Quartett

Methoden und Maschinen

Ursache und Wirkung

Mono

Before the Past

Halo

Halma

The Ground

Peak everything

Tombstones in Their Eyes

Maybe Someday

Maybe Someday

Long Distance Calling

STUMMFILM - Live from Hamburg

Into The Black Wide Open