Wie wird Hilfe im Ausnahmezustand organisiert? Die Brigaden der Solidarität als Gegenmodell zum Zivilschutz im italienischen Erdbebengebiet

Wie wird Hilfe im Ausnahmezustand organisiert? Die Brigaden der Solidarität als Gegenmodell zum Zivilschutz im italienischen Erdbebengebiet

cena sociale brigate.jpg

Abendessen im Zelt in Amatrice - mit Betroffenen des Erdbebens und freiwilligen HelferInnen
Abendessen im Zelt in Amatrice - mit Betroffenen des Erdbebens und freiwilligen HelferInnen
Quelle: 
Brigate di Solidarietà attiva

Nach dem Erdbeben in Mittelitalien stellten sich viele wichtige Fragen: Wieviele Menschen starben? Warum waren auch neue Gebäude nicht erdbebensicher? Wie wird der Wiederaufbau funktionieren? Was weniger thematisiert wird, ist die Frage, in welcher Forum die Überlebenden unterstützt werden. So gut geregelt erschien die Katastrophenhilfe: Feuerwehr, Rotes Kreuz, Polizei, Carabinieri, Armee und besonders der Zivilschutz - alle waren sie da. Doch deren Ansatz der Hilfe ignoriert die Anliegen der betroffenen Bevölkerung, wie sich insbesondere beim Erdbeben in L'Aquila 2009 zeigte. Daher gründeten sich 2009 die "Brigaden der aktiven Solidarität", die ein politisches Selbstverständnis haben und die Selbstorganisation der Betroffenen unterstützen. Neben diversen anderen Themen setzen sie sich jetzt auch wieder für die Überlebenden des Erdbebens um Amatrice und Accumoli ein. Mit Roberta Caprini von den Brigate di Solidarietà aus Bergamo sprachen wir darüber, was ihre Arbeit von der der großen Organisationen unterscheidet und fragten zuerst, warum die Solidaritätsbrigaden angesichts dieser Fülle an Organisationen im Katastrophengebiet überhaupt auch noch gebraucht werden.

 

Die Brigate di Solidarietà attiva sind für ihre Arbeit auf Unterstützung angewiesen. Freiwilligendienste und Materialspenden nur nach Absprache. Geldspenden können überwiesen werden an: Federazione Nationale Brigate di Solidarietà attiva, Stichwort Emergenza Terrmoto, IBAN IT34 SO31 2715 4000 0000 0002 551 (BIC wird in Kürze hier veröffentlicht). Die Brigate di Solidarietà legen dabei großen Wert auf Transparenz und veröffentlichen regelmäßig ihre Bilanz.