Warum experimentelle Musik aus dem globalen Süden mit unseren Hörgewohnheiten bricht: "Wir erwarten das nicht von europäischer Musik"

"Wir erwarten das nicht von europäischer Musik"

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

a3526451933_10.jpg

not your world music
Cover des Buches "not your world music"
Quelle: 
https://syrphe.bandcamp.com/album/not-your-world-music-noise-in-south-east-asia

Südostastiatische oder Afrikanische Musik: Schnell denken wir die weichen metallischen Känge der Kupferschalen und Trommeln der Gamelan Musik aus Bali, an helle Perkussionsmuster und weiche Soukous Gitarren wie bei Yousson N'Dour. Aber südostasiatische experimentelle Musik? Afrikanischer Noise?

Tatsächlich gibt es in Südostasiatien und Afrika eine große Zahl von Künstlerinnen und Künstlern, die experimentelle elektronische Musik produzieren. Musiker*innen, von den wir kaum gehört haben. Genauso übrigens, wie viele ihre Kolleg*innen in den Regionen selbst. Warum ist das so? Warum denken wir bei südostasiatischer und afrikanischer Musik fast ausschließlich an traditionelle Musik oder Musik, die traditionelle Elemente verwendet? Ein Beitrag mit Cedrik Fermont, Autor des Buches "not your world music" und Verleger experimenteller Musik aus Südostasien und Afrika