Zeit für zivilen Ungehorsam!? 180 Menschen demonstrieren aufgrund weiterer Abschiebungen aus FR

Zeit für zivilen Ungehorsam!? 180 Menschen demonstrieren aufgrund weiterer Abschiebungen aus FR

03052012.jpg

Zwischenkundgebung auf dem Augustinerplatz. Foto: RDL
Zwischenkundgebung auf dem Augustinerplatz. Foto: RDL

Am heutigen Donnerstag beteiligten sich 180 Menschen (gezählt) an der zweiten Tag X+1 Demonstration innerhalb von acht Tagen. Anlass waren zwei Abschiebungen aus Freiburg: Aus dem Flüchtlingslager Bissierstraße wurde eine Familie nach Mazedonien und eine Einzelperson nach Serbien abgeschoben. Wie auch in der vergangenen Woche kam die Polizei erneut mitten in der Nacht, um die Abschiebung durchzuführen. Auf der Demonstration wurde in Reden über die Situation und Angst in den Freiburger Flüchtlingslagern informiert und das enorme Tempo, mit dem derzeit Abschiebung auf Abschiebung folgt, angeprangert. Ein Redner beschwerte sich zudem über die fehlende Berichterstattung in Freiburgs einziger Tageszeitung.

Die Demonstration zog mit defekter Anlage, dafür mit Sambastas und lauten Sprechchören vom Rathausplatz über die Kajo und den Augustinerplatz vor das Stadttheater. Es wurden zahlreiche Flyer verteilt, die von Freiburgs Bevölkerung teilweise interessiert entgegengenommen, häufig jedoch auch brüsk zurückgewiesen wurden. Bei strahlendem Sonnenschein fühlte sich offensichtlich manch priviligierteres Green-City-Mitglied mit richtigem Pass beim Shoppen oder Latte-Machiato-Schlürfen gestört. Mit 180 Menschen beteiligten sich aber immerhin genau doppelt so viele Menschen wie vergangenen Donnerstag, als aufgrund der Abschiebung eines 19-jährigen Mannes nach Serbien demonstriert wurde (Bericht RDL). Im Folgenden ein paar akustische Eindrücke von der heutigen Demo:

Hinweis: Aktion Bleiberecht hat einen E-Mail und SMS-Verteiler eingerichtet, über den man sich über aktuelle Abschiebungen informieren kann.