Satte Gewinne, volle Bäuche? : Die Landwirtschaft als Finanzanlage

Die Landwirtschaft als Finanzanlage

Weizen_sepia.jpg

N ahrung als Finanzanlage
Quelle: 
iz3w

Nach der Finanzkrise um das Jahr 2009 wurde die Landwirtschaft einmal mehr zu einer attraktiven Geldanlage. Eine steigende Weltbevölkerung, die ernährt werden muss, versprach langfristige Gewinne; Land galt fortan als eine stabile und krisenfeste Anlageform. Inzwischen haben Finanzakteure einen immer größeren Einfluss auf die Entscheidungen der großen Saatgut- und Agrarchemiekonzerne wie Bayer, Monsanto oder Syngenta. Sie bauen Druck auf die Konzerne auf, die Gewinne zu steigern, zum Beispiel, indem sie mit KonkurrentInnen in der Branche fusionieren.

Handel mit Nahrung - Land als GeldanlageAuch bei so genannten Investitionen in Land stehen Gewinne meist vor dem Interesse an einer Landwirtschaft, die der Ernährung der Bevölkerung in den betroffenen Ländern dient.

Der südnordfunk sprach unter anderem mit Tina Goethe von der Organisation Brot für alle und mit Christoff Althoff vom Projekt Global Land Matrix vom Forschungsinstitut GIGA aus Hamburg, über die Auswirkungen einer Landwirtschaft als Finanzanlage.