77 Personen aus Baden-Württemberg und Hessen nach Serbien und Mazedonien abgeschoben

77 Personen aus Baden-Württemberg und Hessen nach Serbien und Mazedonien abgeschoben

Stop-Deportation.jpg

Ältere Mahnwache gegen Sammelabschiebung am Freiburger Flüchtlingswohnheim Mooswaldallee
Ältere Mahnwache gegen Sammelabschiebung am Freiburger Flüchtlingswohnheim Mooswaldallee
Quelle: 
Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung

Am heutigen Montag Morgen, den 13. Juli, fand wieder eine Sammelabschiebung vom Baden-Airpark in Richtung Balkan statt. Laut Regierungspräsidium Karlsruhe wurden insgesamt 77 Personen abgeschoben. Nach Serbien wurden 56 Menschen, darunter 20 aus Hessen und 36 aus dem grün-rot regierten Baden-Württemberg abgeschoben. Die 21 Betroffenen, die nach Mazedonien abgeschoben wurden, stammten alle aus Baden-Württemberg. Sehr wahrscheinlich handelte es sich bei der Mehrzahl der Abgeschobenen, wie bei den Sammelabschiebungen nach Serbien und Mazedonien üblich, um Angehörige der diskriminierten europäischen Minderheit der Roma. Anders als bei den jüngsten Sammelabschiebungen in den Kosovo wurde niemand aus der Landerstaufnahmestelle in Karlsruhe, auch LandesEilAbschiebestelle genannt, abgeschoben. Dies dürfte sich bei der nächsten Sammelabschiebung in den Kosovo, die laut Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung in nur 2 Tagen, also in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, den 15. juli,  stattfindet, wieder ändern.

28, der heute Abgeschobenen, waren Kinder bis 14 Jahre. Aus Freiburg war diesmal niemand von der nächtlichen polizeilichen Abholung betroffen. Allerdings wurden laut Informationen des Freiburger Forums aktiv gegen Ausgrenzung mindestens zwei Familien aus dem direkten Umkreis von Freiburg, aus Emmendingen und Simonswald abgeschoben.

Wie Radio Dreyeckland erst letzte Woche berichtete, wurden allein in den ersten 6 Monaten diesen Jahres 1080 Personen aus Baden-Württemberg abgeschoben. Mit der jetztigen Abschiebewelle schint Grün-Rot Bayern umbdeingt in Sachen Abschiebezahlen überholen  zu wollen. Wie hieß es sogleich im Koalitionsvertrag: Humanität hat Vorrang...

(FK)