Grün-Rot schiebt 75 Menschen nach Serbien und Mazedonien ab

Grün-Rot schiebt 75 Menschen nach Serbien und Mazedonien ab

Abschiebeszene24.08.2015.JPG

Baden-Deportation-Airpark 24.08.2015
Baden-Deportation-Airpark 24.08.2015
Quelle: 
Foto: Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung

Zu Zeiten der rassistischen Unruhen im sächsischen Heidenau handelt das grün-rot regierte Baden-Württemberg auf seine Weise: Nur von einigen Protestbannern und den Schreien einer Abgeschobenen gestört, wurden am heutigen Montag erneut 75 Personen vom Baden-Deportation-Airpark in Richtung Balkan abgeschoben. Laut Regierungspräsidium Karlsruhe wurden 37 Personen nach Serbien und 38 Personen nach Mazedonien abgeschoben. 6 der Betroffenen kamen aus Rheinland-Pfalz. Unter den Abgeschobenen waren 25 Kinder bis 14 Jahre, darunter mehrere Kleinkinder. Bei der Mehrzahl der Abgeschobenen handelte es sich, wie bei den Sammelabschiebungen nach Serbien und Mazedonien üblich, um Angehörige der diskriminierten europäischen Minderheit der Roma, für die u.a. das Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung seit langem, aus der historischen Verantwortung gegenüber einer der großen Opfergruppen des Nationalsotzialismus abgeleitet, ein humanitäres Bleiberecht, fordert. Wieder einmal tat sich beim Transport zum Airpark das Busunternehmen Eberhardt aus Karlsruhe bzw. Pforzheim als Abschiebebuslinie hervor. Einer der Fahrer stellte dabei ein T-Shirt der als Nazimarke geltenden Modemarke Thor Steinar zur Schau.

Update: Aus Sorge um das lukrative Transportgeschäft hat nach Medienberichten, das Unternehmen Eberhardt seinen nazistylischen Deportations-Busfahrer, dessen Haltung angeblich unbekannt war, angeblich fristlos entlasssen.

(FK)

Korrespondentenbericht von Sammelabschiebung: 7:03