Begräbnis eines Nazi V-Manns

Begräbnis eines Nazi V-Manns

1397234620.thumbnail.jpg

Grabwagenschubser für einen Nazispitzel im Südwesten
Quelle: 
Autonome Antifa Freiburg

Just als auf der 28. Sitzung des NSU PUA von Baden-Württemberg am 2.10.15 der psychatrisch-neurologische Gutachter zum Gefallen der Obleute von SPD  und CDU, seine schulmedizinische Überzeugung kundtat, dass der Kopfschuss auf den Polizisten Martin Arn. "selbstverständlich"  wegen dem "Hirndruck-Trauma" nur eine "retrograde Amnesie"  in allen Hirnregionen und damit eben keine Erinnerung an die Täter, sondern "allenfalls ein Flashback" ausgelöst habe, wurde in Karlsruhe ein bekennder Nazi zu Grabe getragen. Grabwagen - "Schubser" u.a. der Ex Noie Werte Sänger, Stefan Hammer neben Hammerskin Europa Chef Malte Redecker.  (Bild s.o. Naziverteidiger Hammer mit Brille).

In ihrem 2. Communique binnen drei Tagen hat die Autonome Antifa Feiburg mit dem posthumen Outing des Hammerskins  Roland Sokol /Grüsse aus Walhalla/ mehr Substanz zu den Verflechtungen der Nazistrukturen  von Baden-Württemberg geliefert als der Untersuchungsausschuss in 28. Sitzungen konnte und wollte. Obwohl die tiefe Verstrickung und Anfütterung der baden-württembergischen Strukturen durch den südwestlichen Arm des Geheimdienstes durch Antifa-Recherchen und Zeitungsberichte längst bekannt ist, eiert der PUA seit 28. Sitzungen just um dieses Frage - mittlerweile muss gesagt werden, wohl bewusst - herum.
Auch Nazi Hammerskin Roland Sokol bedient zumindest - dokumentiert - seit 2009 mit MichaelW. eine email Adresse der Landesverwaltung mit ausgiebigen Materialien und Berichten. Wie seine email Kommunikation mit der auch TAZ Anfragen nicht bedienenden InlandsgeheimdienstStelle beweist, führte er auch zielstrebig deren Aufgabenstellungen aus.
Sokols nazistische Betätigung reicht zurück in die frühen 1990er in die Zeiten der Kameradschaft Karlsruhe, die auch als InlandsgeheimdienstGründung gerechnet wird. Der Geheimdienst dürfte seiner Quelle auch manigfalte Verdienstabschirmung im Ehekrieg mit seiner EX, Stefanie, die sich von der Wohlleben Verteidigerin Nicole Schneiders/Schiffers im Rosenkrieg einschlägig vertreten liess, während die Hammer Ehefrau, Maike, Sokols Vermögensinteressen zu verteidigen hatte. Wohl schlecht wie Sokol gegenüber "Kameraden" weinte.
Das Who ist Who der neudeutschen Nazistrukturen ist dem Communique der Autonomen Antifa aus den Sokol Kontakten gut abgedeckt. Dem fütternden wie angefütterten Inlandsgeheimdienst im Spätzle County dürfte kaum was entgangen sein.
Den schlafenden (?) Parlamentariern im PUA wohl so gut wie alles. 

https://autonome-antifa.org/?article311