Dubai Expo nicht ohne Freiburg: Blaues Auge für die FWTM/FMI!

Blaues Auge für die FWTM/FMI!

Eigentlich sollte gar keine Debatte stattfinden. Der von der Ingenieurkammer mit Ex-CDU-Stadtrat Sander eingefädelte Baden-Württemberg-Pavillion für Daimler,SAP und Sick in Dubai bei der Expo. Nachdem aber Stadtrat Winkler (FL/FI) einen Redebeitrag angemeldet hatte, gab es kein Halten mehr.
Die Grünen erklärten via Timothy Simms ihre Enthaltung. CDU und SPD ihre energische Befürwortung des Dienstleistungsauftrages an die FMMI zum Pavillionbau - Menschenrechte hin oder her ("Shanghei war viel schlimmer bei den Menschenrechten" CDU Schätzle).
UL Chef Moos sah aus der Vorlage nicht den geringsten Grund  zur Annahme des Auftrages. Ohne Kostenersatz für den Geschäftführer und weiteres Personal - also auf Stadtkosten - soll gearbeitet werden. Ein offiziller Landespavillion sei auch unsicher.  Die Ausgestaltung sei ohne Gemeinderatsbeteiligung zum Thema oder gar den Menschenrechten. Die UL wollte sich erst Enthalten, stimmte dann dagegen.
JPG, Freie Wähler und FL/FI erklärten ihre Ablehnung.

Die FWTM Geschäftsführerin,Hannah Böhme, war so überrascht, dass sie, ob der Menschenrechts Argumente, die Bedenken der Schanghai-Fahrer glatt als "verlogen und erstunken" bezeichnete. Sie hatte ersichtlich die vielfältigen Enthaltungen im Aufsichtsrat missverstanden und mußte sich nach der Abstimmung entschuldigen für diesen Ausfall und die mangelnde Überzeugungstätigkeit in die Fraktionen, in denen die Aufsichtsräte auch zum Schweigen verpflichtet sind.

Dann erklärte Fraktionschefin der Grünen, Maria Viethen, ihre Fraktion bleibe mehrheitlich bei der Enthaltung. Die nominelle Ja Stimmen-Mehrheit verblieb also: 19 Ja - 15 Nein - 11 Enthaltungen. Die FMMI wird also bauen auch wenn es nicht mal ein BW-Landesprojekt wird bei der Nationen-Expo in Dubai.

Also letztlich alles ein Sturm im Wasserglas - oder auch schlechtes Theater.(kmm)