Britisches Unterhaus stimmt für neue Abtreibungsgesetzgebung in Nordirland

Britisches Unterhaus stimmt für neue Abtreibungsgesetzgebung in Nordirland

Am gestrigen Dienstag hat das britische Unterhaus für zwei Gesetzesänderungen gestimmt, die sowohl Abtreibungen wie auch die gleichgeschlechtliche Ehe in Nordirland legalisieren sollen. Beide Änderungen sollen eingeführt werden, falls das nordirische Parlament keine eigene Regierung bis zum 21. Oktober bilden kann. Die Gespräche zwischen der pro-britischen DUP und der republikanischen Sinn Fein liegen seit mehr als einem Jahr auf Eis und haben erst im Mai langsam wieder begonnen.

Anders als im übrigen Vereinigten Königreich sind in Nordirland weder Abtreibung noch die  gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt. Da die konservative Regierung auf die Stimmen der DUP im Unterhaus angewiesen ist, gab es in Fragen Frauenrechte und Gleichstellung in Nordirland bislang wenig Fortschritte, obwohl die Vereinten Nationen und Amnesty International immer wieder auf die Verletzung von Menschenrechten in diesem Teil Großbritanniens hingewiesen hatten.