Corona und die emanzipatorische Linke

Corona und die emanzipatorische Linke

Wir erleben noch vor kurzem unvorstellbare Eingriffe in die individuelle und kollektive Freiheit und BürgerInnenrechte. Die bisherige Reaktion der emanzipatorischen Linken auf staatlich-autoritäres Krisenmanagement kann freundlich mit passiv umschrieben werden. Warum die Linken köpfchensenkend schweigen während die Rechten zur Protesthochform auflaufen, erläutert unter anderem der Berliner Journalist Peter Nowak, der das Buch: 'Corona und die Demokratie. Eine linke Kritik' mit herausgegeben hat. Peters Analyse wurde während einer Lesung im Rahmen der anarchistischen Buchmesse Freiburg aufgezeichnet.
Der Beitrag von Mel ist eine Aufforderung zum selbstständigen, kreativen, solidarischen, linken Umgang mit der Pandemie in Abgrenzung zum staatlichen Autoritarismus.