Linksunten Indymedia Verbot: Dass "MacherInnen" von Indymedia Linksunten für all das verantwortlich sein sollen, was darauf geschrieben wird, ist "blanker Unsinn".

Dass "MacherInnen" von Indymedia Linksunten für all das verantwortlich sein sollen, was darauf geschrieben wird, ist "blanker Unsinn".

Indymedia Adlerstraße.jpg

Ist jetzt auch verboten...deshalb aber umso lieber an Hauswände gesprüht (Im Grün 29.8.17)
Quelle: 
RDL/kmm

Letzten Freitag wurde die Internetplattform Linksunten Indymedia verboten. Die Behörden konstruierten einen Verein um die Seite zu verbieten. Es gab mehrere Hausdurchsuchungen in Freiburg und auch das subkulturelle Zentrum KTS wurden durchsucht. Wir haben schon die Anwältinnen Angela Furmaniak und Katja Barth interviewt. Katja Barth vertritt die KTS, Angela Furmaniak Betroffene von den Hausdurchsuchungen. Andere Betroffene werden vom Göttinger Rechtsanwalt Sven Adam vertreten. Wir haben mit ihm u.a. über die Frage, ob der Fall als Einschränkung der Pressefreiheit zu sehen ist, gesprochen und ihn zunächst gefragt welche Bedeutung das Verbot hat.