Mitschnitt eines Infovortrags vom 28.2.2020: Die Rückkehr des Castors und die Frage nach dem Endlager

Die Rückkehr des Castors und die Frage nach dem Endlager

logocastornoblog-1.jpg

Quelle: 
castorstoppen.noblogs.org

Nach neun Jahren Pause sollte diesen März wieder ein Castortransport radioaktiven Atommüll nach Gorleben bringen. Der Transport aus den Aufbereitungsanlagen in Frankreich und Großbritannien wäre einer von vier geplanten Transporten bis 2024 gewesen, wurde jedoch wegen der Corona-Krise abgesagt.

Zusammen mit dem Transport ist auch die Frage eines Endlagers für Atommüll weiterhin aktuell, nicht nur in Gorleben, auch in Frankreich. Mit dem Projekt CIGEO soll bei Bure, auf halber Strecke zwischen Freiburg und Paris, ein Endlager für radioaktive Abfälle entstehen.

Über die Proteste gegen die Castortransporte, das Endlager in Gorleben und jenes in Bure berichteten Aktivist*innen anlässlich einer Soliparty in der KTS am 28. April. Dabei geht es vor allem auch darum, wie effektiver Widerstand gegen die kommenden Transporte und Bauprojekte nun vorangetrieben werden kann, wo das Thema wieder zunehmend an Aktualität gewinnt.

Der Mitschnitt des Vortrags enthält (leider) nur den deutschsprachigen Teil, die französische Flüsterübersetzung konnte nicht aufgezeichnet werden.