Die Türkei als künftiger Wärter über den IS macht den Bock zum Gärtner

Die Türkei als künftiger Wärter über den IS macht den Bock zum Gärtner

Memorial_to_November_2015_Paris_attacks_at_French_embassy_in_Moscow_13.jpg

Trauer in Moskau um IS-Opfer in Paris, Nov. 2015
Quelle: 
Stolbovsky, Memorial to November 2015 Paris attacks at French embassy in Moscow 13, CC BY-SA 3.0

Auch wenn Donald Trump mittlerweile so tut, als setze er Erdogan via Twitter bei der Bekämpfung von Amerikas ehemaligen kurdischen Verbündeten in Syrien Grenzen, hat er sich nicht wirklich gegen die angekündigte türkische Invasion ausgesprochen. Außerdem bleibt das Weiße haus dabei, dass die Türkei nun die Verantwortung für die gefangenen Kämpfer des IS und ihre Familien haben soll. Viele davon leben zusammen mit einst von ihnen unterdrückten Flüchtlingen in dem riesigen Flüchtlingslager Al-Hol im kurdisch kontrollierten Gebiet (zeitweise Rojava genannt). Die Hilfsorganisation medico international unterstützt ein kurdisches Krankenhaus in Al-Hol. Radio Dreyeckland sprach mit Anita Starosta von medico international. Zunächst über die allgemeine Situation, dann auch über Al-Hol, und das Verhältnis der Türkei zum "Islamischen Staat".