Tag der offenen Tür in der neuen Landeserstaufnahmestelle in der Lörracher Straße: Ein Bett, ein Spind und wenig Rechte für Asylbewerber*innen

Ein Bett, ein Spind und wenig Rechte für Asylbewerber*innen

Schild vor der Landeserstaufnahmestelle Karlsruhe

Schild vor der Landeserstaufnahmestelle Karlsruhe
Quelle: 
RDL/mc

Kein Recht zu arbeiten oder sich frei zu bewegen und kaum Privatsphäre – Das ist die Lebensrealität von Geflüchteten in Landeserstaufnahmestellen (LEA) in Baden-Württemberg. Bis zu sechs Monate können sie hier untergebracht werden. Bei Menschen aus so genannten sicheren Herkunftsländern darf es sogar noch länger sein. Eine neue LEA wird Mitte Mai in Freiburg an der Lörracherstraße in Betrieb genommen, auf dem Gelände der ehemaligen Polizeiakademie. Ein Begegnungsraum mit Anwohner*innen ist im Landeskonzept nicht vorgesehen. Am vergangenen Samstag hat die noch unbewohnte LEA aber ihre gut bewachten Pforten zu einem Tag der offenen Tür geöffnet. Radio Dreyeckland war dabei.

 

Mehr Informationen zur neuen LEA in Freiburg findet ihr zum Beispiel unter https://www.freiburger-forum.net/tag/lea/