Zweite Runde der Parlamentswahlen in Frankreich: Ein "Sauhaufen" zieht in das französische Parlament ein

Ein "Sauhaufen" zieht in das französische Parlament ein

Emmanuel_Macron_Ministre_de_l_economie_de_lindustrie_et_du_numerique_at_Bercy_for_Global_Entrepreneurship_Week_(7eme_CAE_conference_annuelle_des_entrepreneurs).JPG

Emanuel_Macron_2014
Quelle: 
https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3A2014.11.17_Emmanuel_Macron_Ministre_de_l_economie_de_lindustrie_et_du_numerique_at_Bercy_for_Global_Entrepreneurship_Week_(7eme_CAE_conference_annuelle_des_entrepreneurs).JPG

Gestern fanden in Frankreich die zweite Runde der Parlamentswahlen statt. Wie erwartet erreichte das Bündnis von Präsident Emmanuel Macron die absolute Mehrheit. Emmanuel Macrons neu gegründeter Partei "La Republique en Marche" besteht dabei zu einem großen Anteil aus Politik-Neulingen aus der Zivilgesellschaft. Diese konnten sich online für eine Kandidatur bewerben. RDL Frankreichkorrespondent Bernard Schmid erklärt im Interview, wie so auch zweifelhafte Abgeordnete ins Parlament einziehen werden und wie sich das auf Macrons Plan auswirkt, in Frankreich
'durchzuregieren'.