Fokus Türkei - Meinungsfreiheit in Gefahr?

Fokus Türkei - Meinungsfreiheit in Gefahr?

176817_Protest_at_Turkish_Embassy_Dublin_20132.jpg

Proteste vor der türkischen Botschaft in Dublin
Quelle: 
https://www.amnesty.de/files/images/176817_Protest_at_Turkish_Embassy_Dublin_20132.jpg

In der heutigen Ausgabe unserer monatlichen Radioshow haben wir uns das erste Mal einen Länderschwerpunkt gesetzt: Es soll eine Stunde lang um die Türkei gehen, ein Land, über welches in den Nachrichtenmeldungen der vergangenen Monate besonders oft berichtet wurde. Leider ist der Anlass für die vermehrte Berichterstattung zur Türkei kein erfreulicher.
Der aktuelle Amnesty-Bericht belegt dies: Nach den Gezi-Park-Protesten im Jahr 2013 und einem Bruch zwischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan und seinem ehemaligen Weggefährten Fethullah Gülen begannen die Behörden mit zunehmend autoritären Methoden gegen Kritiker vorzugehen. Sie beschnitten die Unabhängigkeit der Justiz, verschärften die Kontrolle des Internets und statteten den Geheimdienst mit neuen weitreichenden Befugnissen aus. Die Rechte friedlicher Demonstrierender wurden verletzt, und Polizisten, die mit exzessiver Gewalt gegen Protestierende vorgingen, mussten nicht mit Bestrafung rechnen. Ein Schwerpunkt unserer Sendung soll deshalb die aktuelle Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit durch die türkische Regierung sein.

In dieser Sendung erwarten Euch Themenberichte und Studiogespräche zu Menschenrechtsverletzungen in der Türkei, dabei wird es unter anderem auch um das Referendum zum türkischen Präsidialsystem gehen, für welches in Deutschland lebende türkische Staatsbürger schon seit einigen Tagen abstimmen können und welches am 16. April in der Türkei stattfindet. Außerdem gibt es wie immer aktuelle Amnesty-Nachrichten aus aller Welt.