Freiburger Polizei mit unverhältnismäßigen Einsatz gegen Kurdischen Protest

Freiburger Polizei mit unverhältnismäßigen Einsatz gegen Kurdischen Protest

Kundgebung31.01.JPG

Kundgebung egegn Krieg in Afrin am 31.01.2018
Quelle: 
Foto: RDL

An diesem Mittwoch fand die insgesamt 9. Protestveranstaltung in Freiburg gegen den türkischen Angriff auf Afrin statt. Kritisiert wurde erneut auch die Rüstungsexportpolitik der deutschen Bundesregierung. Etwa 80 TeilnehmerInnen versammlten sich zum nahezu täglichen Protest. Die Freiburger Polizei scheint zunehmend jeden Blick für einen verhälnismäßigen Einsatz zu verlieren. Die Anzahl an eingesetzten PolizistInnen dürfte, nimmt man die Seitenstraßen hinzu, nicht groß unter der Zahl an ProtestlerInnen gelegen haben. Mehrfach störte die Polizei indem sie ältere Frauen bei ungemütlich kalten Wind aufforderte, ihre Tücher vom Mund herunterzuziehen. Der Einsatzleiter der Freiburger Polizei offenbarte sein Verhältnis zur Versammlungsfreiheit auch in dem er anmerkte, es sei zu laut, er könne nicht mit seinen Kollegen kommunizieren. Einige Eindrücke der heutigen Kundgebung:1:47

Am Donnerstag findet um 16 Uhr am Rathausplatz erneut eine Protestkundgebung statt. Am Freitag wird dann ebenfalls ab 16 Uhr (Rathausplatz) eine Demonstration gegen den Krieg in Afrin durch die Innenstadt stattfinden. (FK)