Das Dallmann Erbe bei mangelnder Kontrolle: Jährlich 10 Mio.€: FWTM und Messe Freiburg bleiben Faß ohne Boden für Stadt-Haushalt

FWTM und Messe Freiburg bleiben Faß ohne Boden für Stadt-Haushalt

Es ist das bittere Erbe eines Scherbenhaufens neoliberaler Politik, der sich in 16 Jahren Dieter Salomon Amtszeit angehäuft hat! In den nächsten vier Jahren sollen jährlich (!) 10 Mio. € in die FWTM/MesseFreiburg OTG aus dem Stadthaushalt zur Verlustabdeckung zugeschustert werden. Zur Deckung privatrechtlich organsierter kommerzielle Geschäfte!!!
Dieses buchstäbliche Faß ohne Boden soll der Gemeinderat nach einer Vorlage in der Sitzung im Februar erneut abnicken. Gegen den mehrfach deutlich bekundeten Willen der teilnehmenden Bürger*innen des Beteiligungshaushalts-Verfahren seit 2005/2006.

Dem ehemaligen Geschäftsführer Duo der FWTM/MF OTG ist dagegen mit Salomons Hilfe die Steigerung dieses jährlichen Defizit von Anfangs nur 5-6 Mio.€ auf diese Höhe in den letzten 10 Jahren gelungen: bei einem jährlichen Rohertrag von gerade mal 8,5 Mio. € (!) aus den privatrechtlichen Geschäften  wird in den nächsten 4 Jahren auch das eingezahlte Eigenkapital um 3,2 Mio.€ auf 9 Mio € bei FWTM und MF OTG absinken.

 Der Gemeinderat soll also dem mehr als desaströsen,  katastrophalen Erbe aus den nahezu unkontrollierten willkürlichen Wirken insbesondere von Bernd Dallmann keine wesentliche  Korrektur einleiten.
Dallmann steht nach Compliance Gutachten der von der beauftragenden FWI unter Verdacht der Vorteilsnahme durch Übernahme der ISBA  Geschäftsführung neben den fürstlich dotierten Ruhestandbezügen aus FWTM /OTG und FWI. 
In der  von Hanna Böhme verantworteten Vorlage  wird nicht endlich die Beendigung der ins Geheime mit dem OB als Aufsichtsratvorsitzenden auch der profitierenden Sparkasse zentralisierten Entscheidungen und nur auf drei Fraktionen/Parteien reduzierten Aufsichtsräten vorgeschlagen. Vielmehr sollen auch künftige Immobilienverkäufe - eine Spezialität des Bernd Dallmann zu Lasten der Stadt! - nur zur Deckung des Eigenkapitals der höchst defizitären Stammgesellschaften verwendet werden!!
So nicht Martin Horn!  So nicht Freiburger Gemeinderat!!!!!!

Meint Michael  Menzel