Massaker in Gaza (Democracy Now): Israelische Truppen eröffnen das Feuer auf Demonstrant_innen, 18 Tote und 1.700 Verletzte

Israelische Truppen eröffnen das Feuer auf Demonstrant_innen, 18 Tote und 1.700 Verletzte

Mindestens 18 Menschen starben im östlichen grenznahen Teil Gazas nachdem die israelischen Truppen am Freitag das Feuer auf eine Gruppe Demonstrant_innen eröffnete. 1.700 Menschen wurden verletzt. Dazu kam es, als 30.000 Gazabewohner_innen sich in der Nnähe der Wand versammelten. Dies war Teil eines sechswöchigen friedlichen Protests gegen die Blockade von Gaza. Die Demonstrant_innen forderten außerdem das Recht für palästinensische Flüchtlinge, in ihre Heimat zurückzukehren. Die Pproteste begannen vergangenen Freitag, den 30. März. Dieser Tag, als "Landtag" bekannt markiert den Jahrestag der Tötung sechs Palästinenser, die im Jahr 1976 gegen die Konfiszierung arabischen Landes durch Israel protestierten. Onlinevideos zeigen unbewaffnete Palästinenser, die in den Rücken geschossen werden, während sie protestierten. Am Samstag gab es 49 weitere Verletzte. Das Verhalten der israelischen Truppen wird weltweit verurteilt, aber der Staat weigert sich bislang, die Tötungen aufzuklären. Die USA blockierten bei den Vereinten Nationen die Bestrebungen des UN-Sicherheitsrates, ein Verfahren zu eröffnen. Wir hören Riyad Mansour, den palästinensischen Botschafter bei den Vereinten Nationen, im Gespräch mit Democracy Now.