Klimakämpfe 2016 - Der Hambacher Forst wird gerodet für Europas größten Klimakiller - RWEs Rheinisches Braunkohlerevier

Klimakämpfe 2016 - Der Hambacher Forst wird gerodet für Europas größten Klimakiller - RWEs Rheinisches Braunkohlerevier

10--24986-Waldbach im Frühling 14.jpg

waldbach
waldbach
Quelle: 
lizenzfreiebilder

Der Hambacher Forst war und ist einer der naturwüchsigsten Wälder Mitteleuropas, der schon seit12 000 Jahren ununterbrochen existiert . Er könnte als
letzter Urwald Mitteleuropas bezeichnet werden.
Der Hambacher Forst war einst 5.500 Hecktar groß. Der größte Wald der Region zwischen Köln und den Niederlanden. Heute stehen nur noch
1.100 Hecktar. Der Rest ist RWE und dem Braunkhohletagebau Hambach zum Opfer gefallen. Wenn  RWE nicht gestoppt wird, passiert das gleiche auch mit den verbliebenen Restfllächen.

Das Rheinische Braunkohlerevier, teil dessen der Hambacher Tagebau ist,
ist der größte Einzelemittend von CO2 in Europa.

Der Hambacher Forst wurde seit dem 14 April 2012 immer wieder von Kohlegegner_innen besetzt  und wieder geräumt.

Wir führten heute ein Interview zur momentanen Situation vor Ort, zwischen Klimagipfel und Repression mit Nico. Nico ist Umweltaktivist und macht heute Abend mit anderen hier in Freiburg eine Veranstaltung zum Thema Hambacher Forst.

18.00/09.02./16 im Herderbau