Mehr Überlieferung für mehr Sichtbarkeit: das feminisitische Archiv in Freiburg

Mehr Überlieferung für mehr Sichtbarkeit: das feminisitische Archiv in Freiburg

Die Sendung ist aufgrund von GEMA-Beschränkungen nur noch 1 Tag 13 Stunden anhörbar.

museums-victoria-5g3m1wpjrli-unsplash.jpg

Lizenz: 
Keine (all rights reserved)

Innsbruck und Freiburg i.B. sind Partnerstädte, oder, wie es auf englisch so schön heißt, sister cities. In beiden Städten ist aus feministischer Sicht zwar noch viel Luft nach oben, aber auch schon vieles geschafft. Vor ein paar Wochen lief in Freiburg eine Art feministisches Festival unter dem Titel feminist city. Wir haben dieses Festival zum Anlass genommen, um uns nach der feministischen Geschichte Freiburg zu erkundigen. So sind wir auf das feministische Archiv Freiburg gestoßen und waren ganz begeistert zu hören, dass es neues Leben eingehaucht bekommen hat. Marlene Weck und Johanna Hügel haben sich mit zwei Archivarinnen von der feministischen Geschichtsgetroffen und mit ihnen ein Interview geführt. Sie sprechen mit Hélène Iehl und Birgit Heidtke über das Archiv, ihre Arbeit und die Sichtbarmachung von Frauen in der Geschichte. Kassandra Hammel vom Feministischen Archiv recherchierte im Vorfeld der Sendung Audiodokumente aus der feministischen Stadtgeschichte, die das Interview ergänzen.

Eine Sendung von FreiRad Innsbruck.

Mehr unter https://cba.fro.at/podcast/revulvation-feministische-beitraege-von-mit-u...