Die Medienstrategie der Identitären Bewegung: Nicht einfach das Mikrofon unter die Nase halten

Nicht einfach das Mikrofon unter die Nase halten

Identitäre an der Uni Freiburg.jpg

entfernte Aufkleber der Identitären
Quelle: 
Stura Uni Freiburg

Natascha Strobl spricht heute Abend an der Uni Freiburg, im HS 1231 (KGI), Platz der Universität 3, über die Identitäre Bewegung. Beginn 20:00. Eine Veranstaltung des iz3w und des Referats gegen Faschismus / StuRa Uni Freiburg. 

Von der Identitären Bewegung ist in letzter Zeit auch in Deutschland häufig die Rede. Spätestens mit der kurzzeitigen Besetzung des Brandenburger Tors tauchen die AktivistInnen aus der rechten Szene immer wieder in den Medien auf. Aber tut man mit dieser Art der Berichterstattung den Identitären vielleicht sogar einen Gefallen? Schließlich sind viele ihrer Aktionen auf maximale Öffentlichkeitswirkung ausgelegt. Die Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl hat sich mit der Identitären Bewegung auseinander gesetzt und unter anderem zusammen mit Kathrin Glösel und Julian Bruns „Die Identitären – Handbuch zur Jugendbewegung der Neuen Rechten in Europa“ veröffentlicht. Mit ihr haben wir über die Medienstrategie der Rechten gesprochen.