Update von Adriana Guzmán, Feminismo Comunitario Antipatriarcal, Bolivien: Polizei und Militär morden jetzt ungestraft

Polizei und Militär morden jetzt ungestraft

adriana-guzman.jpg

Adriana Guzmán
Adriana Guzmán
Quelle: 
Copyleft via agenciadenoticias.org

Die ila, die informationsstelle lateinamerika, schrieb in einem offenen Brief an Heiko Maas, hier wäre die Chance der SPD, ihr Profil zu schärfen, klar verpaßt worden. Sie kommentierte darin, es sei der Moment gewesen, in dem der Bundesaußenminister hätte „politische Prinzipientreue demonstrieren können und mutig die Leitlinien der deutschen Außenpolitik neu bestimmen können“. Dies alles sei nicht passiert. Weiter heißt es: „In Bolivien lagern die weltgrößten Vorräte an Lithium, dem wichtigsten Bestandteil aufladbarer Hochleistungsbatterien zum Betrieb von E-Autos. Die Ausbeutung dieses Rohstoffs geht höchstwahrscheinlich leichter von der Hand, wenn in La Paz eine neoliberale Rechtsregierung installiert wird. Nur hören Sie auf, vollmundig von einer neuen Lateinamerika-Politik der Bundesregierung zu sprechen, die nach wie vor ausschließlich die Kapitalinteressen deutscher Großkonzerne schützt. Das einzige, was Sie dazu brauchen, ist Geradlinigkeit, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Rückgrat, allerdings allesamt Eigenschaften, die sowohl im Auswärtigen Amt als auch in der Führungsriege der SPD so selten vorkommen wie Lithium in Deutschland.“

Stephan Rist, der neun Jahre in Bolvien für die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA arbeitete, kommentierte beim SRF, daß die Politik von Morales nicht für die Mittel- und Oberschicht gemacht wurde, sondern für die untere Mittelschicht und die Armen – und das kreiere natürlich Unwohlsein bei diesem Bevölkerungskreis und über die letzten 13 Jahre von Morales' Amtszeit. Ansonsten bewertete Rist das Wahlsystem als „robust“, es ist bisher keine offizielle Beschwerde eingegangen; ein Wahlbetrug in den letzten Präsidentschaftswahlen am 20. Oktober konnte bisher nicht festgestellt werden. Allerdings war zuvor die Verfassung geändert worden, damit Morales ein viertes Mal für das Amt des Präsidenten überhaupt antreten konnte. Die Änderung der Verfassung wurde zuvor in einem Referendum von der bolivianischen Bevölkerung klar abgelehnt. Jedoch ist die Unterstützung von Morales nach wie vor sehr groß.

Wir hören Adriana Guzmán zur aktuellen Situation in Bolivien im Gespräch mit Raíces Nómades.