Erneuter "Störfall" im AKW Fessenheim: Radioaktivität freigesetzt?

Radioaktivität freigesetzt?

centrale_nucleair_fessenheim_danger.jpg

Atomenergie soll sogar gefährlich sein
Erneut kam es im AKW Fessenheim an der deutsch-französischen Grenze zu einem "Störfall". Reaktor 1 mußte am Montag gegen 18 Uhr heruntergefahren werden. Nach Angaben des Strom-Konzerns und AKW-Betreibers EdF gab es Probleme mit einem Ventil. Wie immer heißt es, es gebe keine Gefahr für Mensch und Umwelt. Um welche Art von Ventil es sich handelt - etwa im Primärkreislauf - wurde nicht publik. Entgegen der Aussage der EdF wurde an einer Meßstelle in Heitersheim, direkt gegenüber Fessenheim auf der deutschen Rhein-Seite, einen leichten Anstieg der Gamma-Strahlung festgestellt. Reaktor 1 war während der planmäßigen Revision, die vom 19. Januar bis zum 12. März vorgenommen wurde, von nicht weniger als 8 "Störfällen" betroffen. Mit über einem Monat Verspätung wurde bekannt, daß am 22. Februar der Reinigungs-Roboter eines Sub-Unternehmens in den offenen Reaktordruckbehälter von Block 1 gefallen war. Nach wie vor ist ungewiß, ob ein am 1. Februar verkündetes Versprechen, die beiden Reaktoren des AKW Fessenheim im März und August 2020 stillzulegen, ausnahmsweise eingehalten wird. Zuvor sind im Zeitraum von sieben Jahren acht ähnlich lautende Versprechen gebrochen worden. (Restrisiko Redaktion)