Überraschung in Freiburg! Finis grünschwarz?: Salomon schwächelt stark - 2. Wahlgang IST sicher erforderlich

Salomon schwächelt stark - 2. Wahlgang IST sicher erforderlich

Amtsinhaber Dieter Salomon liegt nach Auszählung von 100 der 198 Stimmbezirke mit 30,8 % rund 5 % hinter  dem unerfahrenen und  von der SPD unterstützen Martin Horn, und nur 5 % vor Monika Stein.

Das macht einen 2. Wahlgang mit ziemlicher Sicherheit erforderlich. Salomon erzielt selbst in haushohen grünschwarzen Stimmbezirken (Kappel, Littenweiler, Opfingen, Tiengen, St.Georgen-Nord usw.) nur selten die 50% Marke - wie aber locker 2010. Stattdessen punktete dort vor alIem der in seiner Unverbindlichkeit wie eine jüngere Ausgabe von Salomon wirkende Martin Horn. Im 2. Wahlgang wird es für Salomon darauf ankommen, ob gegebenfalls eine der beiden Konkurrenten - Stein oder Horn - auf eine weitere Kandidatur verzichtet.

Sicher ist aber so oder so, dass Salomon immer mehr zum - gewollt - abhängigen Kandidaten der CDU wird. Erst recht nachdem er knapp 8.000  Stimmende seit der OB-Wahl verloren hat.  Eine grundlegende Korrektur in der Wohnungspolitik ist mit ihm erkennbar nicht zu erwarten.
Bisher sind  Horns  blasse und von Nichtwissen getragene  "Antworten" Salomons grösster Faustpfand. Hinzu kommen die Wahlabstinenzen in Weingarten und vielen FSB-FSI sowie Genossenschaftwohngebieten.  Die dort in Abstinenz (nochmal 500 Wählende in Weingarten weniger!) sich äußernde Enttäuschung  hilft  dem Amtsinhaber, da diese für ihn genauso ungefährlich bleiben.  Sie scheinen es Ihm zu erlauben, den 3.000 Stimmen Abstand zu dem bisherigen -Sprechblasen ("faire Wohnungspreise" - was ist das? Wie will er das erzielen? Über einen Leerstandskataster?) Kandidaten Martin Horn noch aufholbar erscheinen zu lassen! Klare Aussagen zu einer effektiven Revision der repressiven Stadtpolitik fehlen bei Horn genauso wie Aussagen zu der Beendigung des hochdefizitären Sumpfs um die FWTM .

Insofern wäre die sich klarer positionierende Monika Stein chancenreicher - wer will schon eine verjüngte Wiederauflage der seeligen  Böhme-Regimes im Freiburger Gemeinderat.

(kmm)

Endergebnis:

Wahlberechtigte: 170.793 (2010:154.213) + 16.500
Wählende: 87.140 (2010: 69.701) + 17.439
Horn: 30.067  (Kirchbach 2010: 20.185) + 9.883
Salomon: 27.102 (2010: 34.934) - 7.832
Stein: 22.726 (Rausch 2010: 13.870) + 8. 996

Behringer:3.244
Wermter: 2.252
Kröber: 1.240