Sozialistische Regierung in Spanien doch kein Gegenpol zu Salvinis Italien?: Spanisches Ministerium droht NGO mit 900.000 Euro Strafe wegen Seenotrettung

Spanisches Ministerium droht NGO mit 900.000 Euro Strafe wegen Seenotrettung

06.07.19-SeebrückeFront.JPG

Quelle: 
Foto: RDL

Viel öffentliche Aufmerksamkeit richtete sich in den vergangenen Wochen zu Recht auf das Vorgehen der italienischen Regierung und ihres rechtsradikalen Innenministers gegen Nichtregierungsorganisationen, die dem Gebot der Seenotrettung treubleiben und die Geretteten in sichere Häfen nach Europa bringen wollen.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat im Juni ein vielfach beachtetes und kritisiertes Dekret unterzeichnet, wonach private Schiffe mit Geretteten an Bord mit bis zu 50.000 Euro Bussgeld bestraft werden können, wenn sie unerlaubt in italienische Hoheitsgewässer eindringen.

Dass in Spanien aktuell der Seenotrettungsorganisation "Open Arms" sogar 900.000 Euro Bussgeld drohen, wird dabei viel weniger von der Öffentlichkeit beachtet. Darüber sprach Matthieu im Punkt12 mit unserem Spanien-Korrespondenten Ralf Streck.