„Botschafter für die Apartheid“: Trumps Wahl für Israel Posten schlug als Bedrohung des Friedens & Zweistaatenlösung ein

Trumps Wahl für Israel Posten schlug als Bedrohung des Friedens & Zweistaatenlösung ein

Der US-amerikanische Präsident in spe Donald Trump wird derzeit stark kritisiert für seine Entscheidung, David Friedman zum nächsten Israel-Botschafter zu machen. Über Jahre hinweg war Friedman Vorsitzender der American Friends of Bet El Institutions. In dieser Funktion hat er Millionen Dollar akquiriert um illegale jüdische Siedlungen in der besetzten West Bank zu unterstützen. Friedman, der keinerlei diplomatische Erfahrung hat, arbeitete auch als Konkursanwalt für Trump in den letzten15 Jahren. Er sagt, er denke nicht, es könne für Israel illegal sein, das gesamte palästinensische Territorium zu annektieren, trotz des Fakts, daß es ganz offensichtlich ein Verstoß gegen internationale Gesetze ist. Während der Wahlkampagne sagte Friedman, er sei gegen eine Zweistaatenlösung für Israel und Palästina.

Trump wurde wegen dieser Entscheidung offen kritisiert. Daniel Kurtzer, der bei President George W. Bush Israelbotschafter war, sagte, "[Friedman] hat klar gemacht, daß er eine kleine Minderheit israelischer — und US-amerikanischer — Extremisten anspricht. Dabei ignoriert er die Mehrheit der Israelis, die immer noch Frieden anstreben. Friedman’s Berufung zum Botschafter steht im direkten Gegensatz zu Mr. Trump’s vorgeblichem Wunsch, den 'endgültigen Deal' zwischen Israelis und Palästinensern zu besiegeln." Die liberale Anwaltschaft J Street sagte, "Diese Nominierung ist rücksichtslos, gefährdet den Ruf der USA in der Region und seine Glaubwürdigkeit in der ganzen Welt."

(DN)