Atomwaffen leben nur von ihrem symbolischen Charakter: Verbot von Atomwaffen: 130 UN-Staaten verabschieden wegweisenden Vertrag

Verbot von Atomwaffen: 130 UN-Staaten verabschieden wegweisenden Vertrag

Nuclear_weapons_states-620x348.png

Atomwaffen weltweit (grau: keine Atomwaffen; grün: keine Atomwaffen mehr)
Quelle: 
https://www.icanw.de/fakten/weltweite-atomwaffen/

Während hierzulande alle auf den G20-Gipfel in Hamburg zu blicken scheinen, findet in New York ein anderes wichtiges internationales Treffen statt: Eine von der UNO einberufene Konferenz zur globalen atomaren Abrüstung geht heute zu Ende. Das Ergebnis soll ein Vertrag sein, der den Besitz, den Einsatz und die Entwicklung von Atomwaffen völkerrechtswidrig macht. Der Entwurf wurde gestern schon veröffentlicht und soll heute angenommen werden. Allerdings saß von den Staaten, die selbst Atomwaffen besitzen, keiner mit am Verhandlungstisch. Ist solch ein Vertrag dann mehr als ein Stück Papier? Wieviel bewirken symbolische Handlungen im atomaren Kräftemessen? Darüber haben wir gestern mit Leo Hoffmann-Axthelm gesprochen. Er ist Mitglied im Vorstand von ICAN, der International Campaign to Abolish Nuclear Weapons, und ist zur Zeit bei der Verhandlung in New York dabei. Zunächst haben wir ihn um einen Überblick gebeten: Wo gibt es überhaupt Atomwaffen, wie viele und wie lässt sich ihre Zerstörungskraft bemessen?