Berichterstattung über Geflüchtete: "Wütender Iraker von Polizisten erschossen" - Der Fall von Hussam Fadl Hussein

"Wütender Iraker von Polizisten erschossen" - Der Fall von Hussam Fadl Hussein

0001.jpg

Quelle: 
RDL

Am 27. September 2016 erschießen Polizeibeamte den Familienvater Hussam Fadl Hussein in einer Berliner Unterkunft für Geflüchtete. Er soll mit dem Messer auf den mutmaßlichen Vergewaltiger seiner kleinen Tochter losgegangen sein. Die Staatsanwaltschaft spricht die Beamten später frei, weil sie aus Notwehr gehandelt hätten - trotz Augenzeugenberichten, die das handeln der Polizisten fragwürdig erscheinen lassen.

Die Berichterstattung über den Tod von Hussam Fadl Hussein schreibt allerdings ganz andere Geschichten. Hier steht meistens der rachsüchtige arabische Mann als Täter im Vordergrund, sein Tod und die Verantwortung der schießenden Polizisten geraten aus dem Blick.

Ein Feature über Mechanismen und Muster in der Berichterstattung über Geflüchtete.

Von Lisa Westhäußer

 

Respect Words #17