Wie Hitler vergeblich versuchte Griechenland zu sanieren, bzw. wie die FAS die Geschichte aus deutscher Sicht neu interpretiert

Wie Hitler vergeblich versuchte Griechenland zu sanieren, bzw. wie die FAS die Geschichte aus deutscher Sicht neu interpretiert

Bundesarchiv_Bild_101I-163-0318-30,_Griechenland,_deutsche_Soldaten_in_Geschäft.jpg

Deutsche Soldaten bei der Selbstbedienung in Griechenland
Quelle: 
Bundesarchiv, Wehrmachtsfoto, Bauer, April 1941

In einem Artikel des Korrespondenten Michael Martens in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (auch auf der Webseite der FAZ vom 17. 3. 15) werden die deutschen Besatzer als Inflationsopfer dargestellt und Bemühungen deutscher Experten geschildert, das griechische Finanzwesen zu sanieren. Schließlich stützen die Besatzer gar die griechische Währung... Waren sich Hitler und Merkel in ihrer Griechenlandpolitik doch sehr nahe, nur andersherum als es übereifrige griechische Karikaturisten gelegentlich meinen? Oder was stimmt an dem Artikel nicht? Der Kommentar versucht die vielschichtige Geschichte Griechenlands im 2. Weltkrieg zu berücksichtigen. Das Ergebnis ist dann weniger überraschend als das der FAS: Griechenland wurde tatsächlich überfallen und ausgeplündert, mit dem Ergebnis, das nach dem unteren Rand der Schätzungen 100 000 Griechinnen und Griechen verhungerten. Was natürlich zu höheren Preisen beitrug, unter denen ein wenig auch die Besatzer litten.