Amnesty Aktuell: Femizide weltweit

Amnesty Aktuell: Femizide weltweit

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

my-body-my-rights-1.jpg

Poster aus der vergangenen MyBody-MyRights-Kampagne
Lizenz: 
Keine (all rights reserved)
Quelle: 
http://amnesty-fu-berlin.de/wp/wp-content/uploads/2014/03/my-body-my-rights.jpg

Femizide, die gezielte Ermordung von Frauen, finden ständig und weltweit statt. Oft sind patriarchale Vorstellungen und Gesellschaftsordnungen Hintergrund solcher Taten. In unserer neuen Folge von Amnesty Aktuell widmen wir uns verschiedenen Fällen und Formen von Femiziden.
Auftakt soll ein konkreter Freiburger Anlass sein. Jorinde Wiese hat vor kurzem eine Petition gestartet, die klar Stellung gegen die Verherrlichung von Femiziden bezieht. Künstler, die den Freiburger Kleinkunstpreis erhalten haben, irritierten mit gewaltverherrlichenden Texten. In unserer Sendung interviewen wir sie zu diesen Fällen und den Hintergründen.
Dass Femizide nicht bloß "da draußen" geschehen, sondern auch mitten in Europa, beweisen Frauenmorde wie sie in Frankreich geschehen. Wir sprechen mit Hélène de Ponsay, stellvertretende Vorsitzende der Union Nationale des Familles de Fémicide über die schrecklichen Taten und Femizide in Europa. Femizide in Südafrika bilden den zweiten Länderschwerpunkt unserer Sendung. Dr. Rita Schäfer, Forscherin zu geschlechtsbasierter Gewalt in Südafrika, nennt aktuelle Vorkommnisse und deren Hintergründe.
Daneben und wie immer senden wir Menschenrechtsnews, Veranstaltungshinweise und die hoffnungsstiftende Amnesty-Erfolgsgeschichte.