Geschlechterkampf am Bauhaus: Blaupause - Roman von Theresia Enzensberger

Blaupause - Roman von Theresia Enzensberger

Blaupause.jpg

Quelle: 
Hanser Verlag
Die junge Luise Schilling beginnt Anfang der zwanziger Jahre am Weimarer Bauhaus zu studieren. Sie lernt die großen Künstler der Zeit kennen und begeistert sich für gesellschaftliche Utopien, für Kunst und Technik und avandgardistische Ideen. Was die Gleichberechtigung der Geschlechter angeht, bleibt das Bauhaus allerdings weit hinter den Ansprüchen seiner Gründungsjahre zurück.  Rezensentin Tina Bolg tauchte gern in die Atmosphäre des Bauhaus und der Weimarer Zeit ein, kritisierte allerdings, dass Protagonistin Luise von Anfang bis Ende reichlich orientierungslos durch den Roman stolpert: