Wo die NSU-Protokolle herkommen

Wo die NSU-Protokolle herkommen

nsu-palaktaktion-düsseldorf.jpg

Plakataktion: Im Kontext NSU
Quelle: 
http://www.plakataktion-kontext-nsu.de

Es gibt kein Protokoll. Seit 242 Prozesstagen läuft der NSU-Prozess am Oberlandesgericht München. Aber niemand schreibt mit. Zumindest offiziell vom Gericht. Um das ganze dennoch festzuhalten, braucht es Initiativen, wie NSU-Watch, welche den Prozess dokumentieren. Daneben machen das auch einzelne Journalist*innen, zum Beispiel Tanjev Schultz von der Süddeutschen Zeitung. Er betreut seit vier Jahren verschiedene NSU-Untersuchungs-Ausschüsse, und jetzt auch den Prozess. Auszüge aus diesen Prozess-Protokollen hat die SZ veröffentlicht. Daraus ist nun eine szenische Lesung entstanden, die am Stadttheater Freiburg aufgeführt wird. Tanjev Schultz war zu Gast und hat über seine journalistische Perspektive auf den Prozess berichtet.

Am Samstag, den 14. November werden die NSU-Protokolle des ersten Prozessjahres nochmal im Theater aufgeführt. Die szenische Lesung beginnt 20 Uhr im Theater Freiburg. Diesmal ist Hanning Voigts zu Gast, Autor und Journalist der Frankfurter Rundschau. Mit ihm findet nach der Lesung ein Publikums-Gespräch statt. Parallel dazu gibt es die Projektionen mit den „Kritischen Fragen zum NSU“.