Streik bei RyanAir: "Es lag bislang kein wirkliches Angebot auf dem Tisch"

"Es lag bislang kein wirkliches Angebot auf dem Tisch"

Two_Ryanair_Boeing737.jpg

Bleiben heute am Boden: RyanAir-Flugzeuge
Quelle: 
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?search=Flughafen+ryanair&title=Special:Search&profile=default&fulltext=1&searchToken=1qaf2y3e7549xy0qqup5i5cek#/media/File:Two_Ryanair_Boeing737.jpg

Am heutigen Freitag streiken die Pilotinnen und Piloten bei Ryanair – nicht nur in Deutschland, sondern auch in Belgien, den Niederlanden, Schweden und Irland. Zusammen mit den Streiks vor etwa zwei Wochen ist das die erste große Streikwelle, die die Billigfluglinie trifft. Bisher war RyanAir als notorisch gewerkschaftsfeindlich bekannt. Erst im Dezember letzten Jahres wurden Gewerkschaften überhaupt von dem Unternehmen anerkannt.

Die zentralen Forderungen des Streiks sind laut der deutschen Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit verlässlichere Gehälter – also ein festes Grundgehalt statt der Zuschläge für mehr Flugstunden. Über den Streik und die Reaktionen von Ryanair haben wir mit Janis Schmitt von der Vereinigung Cockpit gesprochen.