Flüchtlinge in der BEA Freiburg bekommen keinen Cent

Flüchtlinge in der BEA Freiburg bekommen keinen Cent

IMG_0907.JPG

Quelle: 
Mehrbettdoppelabteil für 10 Menschen im 300 er Personenzelt

Die Flüchtlinge, die in der BEA untergebracht sind, bekommen keinerlei Geldleistungen. Sie warten hier auf ihre Registrierung in der LEA Karlsruhe, und erst ab dieser Registrierung erhalten sie ein geringes "Taschengeld". Wie lange das dauert, ist unklar. Die Wartezeiten in der BEA sollen einige Tage bis Wochen betragen, es kam in Baden-Württemberg aber schon zu Aufenthaltszeiten von zweieinhalb Monaten.

Trotzdem wurde vom Regierungspräsidium erklärt, dass man den Flüchtlinge auch allgemeine Regeln erklären würde, etwa, dass man Straßenbahn nur mit Ticket fahren darf.

Heute sollten 250 Menschen in der BEA Freiburg ankommen, von denen allerdings nur 100 ankamen, morgen werden weitere 250 erwartet. Das Regierungspräsidium Freiburg spricht inzwischen schon von einer Maximalbelegung von 900 Personen. In der ebenfalls neuen BEA Sasbachwalden sollen sofort 500 Personen untergebracht werden. Dies sagte Regierungspräsidentin Schäfer bei der heutigen erneuten Presse-Begehung der Freiburger BEA.

Von den Flüchtlingen, die derzeit aus Ungarn nach Deutschland kommen, wird Baden-Württemberg 1300 aufnehmen.