Polizei sieht dringend Tatverdächtigen der Vergewaltigung und Tötung der Medizinstudentin Maria L. als identifiziert an: Haar im Brombeergestrüpp und VAG-Kameras der Linie 1

Seit Samstag Mittag, 3.12.16 wird der von der Soko Dreisam der Polizei als dringend Tatverdächtiger identifizierte 17 jährige Jugendliche auf Basis eines vom Amtsgericht Freiburg erlassenen Haftbefehls in U-Haft genommen. Am Freitag, 2.12.16 war er im Freiburger Stadtteil Littenweiler, in dem er als aus Afghanistan geflüchteter, alleinstehender Jugendlicher, der im Oktober 2015 und seit April 2016 (*)in einer Pflegefamilie lebte, von einer Polizeistreife aufgegriffen worden. Ein unverzüglich gerichtlich angeordneter DNA Test ergab im Kriminaltechnischen institut (KTI) des LKA in einer Untersuchung noch in der Nacht zum Samstag eine Übereinstimmung mit DNA Spuren sowohl mit einem 18,5 cm Haar in einem an der Dreisam noch am Tattag abgemähten Brombeergebüsch sowie an Maria L. als auch an einem schwarzen Schal in der Dreisam und an Bremshebel und Lenker eines abgestellten Fahrrads.
(*) Daten korrigiert nach Prozessbeginn

Haar im Brombeergestrüpp und VAG-Kameras der Linie 1

K1600_IMG_9149.JPG

Pressekonferenz zur Identifizierung eines Tatverdächtigen am Tod von Maria L.
Quelle: 
RDL2016

 

Der Leiter der der 68-köpfigen SoKo Dreisam, David Müller, betonte am Samstag 3.12.16 jedoch, dass nachwievor der genaue Tathergang wie auch das Verbleiben des Tatverdächtigen nach seinem Aussstieg aus der Strassenbahn der Linie 1 (Einstieg um 0:57 Uhr Bertholdbrunnen) an der Endhaltestelle Lassbergstr. völlig ungeklärt sei und der Tatverdächtige schweige. Maria L. hatte die von ihr mitorganisierte Mediziner Fete, an der ca. 2000 teilnahmen und 500 von der Soko identifiziert werden konnten, gegen 2:40 Uhr am 16.10.2016 verlassen. Sie müsste folglich gegen 3 Uhr morgens  an dem Ort hinter dem Dreisamstadion angelangt sein.

Das 18,5 cm lange  von der Wurzel her schwarzbraune Haar war nach ca. 8 cm blondiert. Es wurde in den 2 Säcken, in denen die Tatortermittler das von Ihnen abgemähte Brombeergestrüpp am Todes-Fundort an der Dreisam zur KTI verbracht hatten, aufgefunden. In einer schwierigen DNA-Analyse, aber nach LKA Auskunft sicheren, wurde der DNA Abdruck vier Tage vor der Festnahme aus der Haarwurzel präperiert. Erst diese Zuordnung ermöglichte im sichergestellten und nach Merkmalen  bereits erfassten Videomaterial (hier: der VAG) an Hand der auffälligen Frisur (rasierter Undercut mit blondiert gefärbeten, zu einem "Pferdeschanz" verwobenen Haupthaar) die Identifizierung des Tatverdächtigen auf dem VAG-Videoband  durch eine Polizeimeisterin. (Das insgesamt sichergestellte und von 7 Beamten ausgewertete Videomaterial beläuft sich auf mehrere Terrabyte)
Dies löste dann eine - polizeiinterne - Fahndung aus. Diese war nach 2 Tagen in Littenweiler erfolgfreich.

Der Haftbefehl erstreckt sich auf Vergewaltigung und Mord, so der leitende Oberstaatsanwalt Inhofen. Wegen  mangelnder  Rekonstruktion des Tathergang halten sich die Ermittler jedoch  bedeckt, welche Tatortspuren den Obduktionsbefund "Tod durch ertrinken" - die Dreisam führte Niedrigwasser - zum Mord (wohl in Verdeckungsabsicht oder Heimtücke??) qualifizieren.

Sämtliche Ermittler dementierten irgendeinen tatsächlichen Anhaltspunkt zu den späteren Tötung einer jungen Frau in Endingen.

Zum Stand der Tathergangs-Ermittlungen SOKO Leiter David Müller nach der PK im Gespräch mit Lokaljournalisten2:48