Kein Bypass für Emmendingen: Hochwasserschutz behindert Ausbau der B3

Hochwasserschutz behindert Ausbau der B3

Wie Planer und Lokalpolitiker bestätigten wird die angedachte Erweiterung der Straße um eine Fahrbahn in diesem Bereich nicht möglich sein weil Hochwasserschutzmaßnahmen sehr kostspielig wären und eine Gasleitung die Baustelle begrenzt. Die geofgrafischen Bedingungen verhindern hier massive Investitionen in die Vergangenheit.

Alternativen stehen bereit

Zum Sommer 2020 wird der neue Fahrplan auf der Rheintalbahn an den kleineren Haltepunkten Köndringen, Teningen-Mundingen und Kollmarsreute den Takt auf 60 Minuten verdichtet. Einen Halbstundentakt wird die Fahrplanänderung an den Bahnhöfen Riegel- Malterdingen, Emmendingen, Denzlingen und Freiburg bringen. Außerdem werden ab Dezember 2019 direkte Verbindungen von Bahlingen, Nimburg und Eichstetten nach Freiburg bis Villingen über die Breisgau S-Bahn möglich. Ergänzt durch den Busverkehr zwischen den Gemeinden gibt es hier durchaus das Potential die ÖPNV-Kapazitäten mittelfristig signifikant zu erweitern.

Wenn dann die Güterverkehrsumfahrung der Freiburger Bucht mit der Autobahnparallelen fertig gebaut ist kann der Takt auf der Bestandsstrecke der Rheintalbahn weiter verdichtet werden. Außerdem können dann über eine Verbindung der Rheintalbahn mit der Kaiserstuhlbahn im Bahnhof Riegel-Malterdingen direkte Verbindungen von Emmendingen über Riegel, Endingen bis Breisach ermöglicht werden.

Eine weitere sinnvoller Ergänzung für die Anrainergemeinden der Rheintalbahn könnte die Einführung eines eBike-Leihsystems sein das einerseits eine Zubringerfunktion zu Rheintalbahn und Kaiserstuhlbahn erfüllt und andererseits die Ortsteile der Gemeinden direkt miteinander verbindet. Der Rhein-Sieg-Kreis hat vor kurzem ein solches eBike Leihsystem eingeführt. In Freiburg startete im Mai das Fahrradleihsystem Frelo ohne elektrische Unterstützung für das Stadtgebiet. Die Stationen in Freiburg könnten mit dem eBike System aus dem Umland über Stationen an den Endhaltestellen der Straßenbahnlinien verbunden werden.
Das Land Baden-Württemberg hat außerdem angekündigt einen Radschnellweg zwischen Emmendingen, Denzlingen und Freiburg zu bauen. Dadurch ergiebt sich eine weitere attraktive Alternative zum motorisierten Individualverkehr.