250 Menschen stellten sich in einer Kette für den Frieden auf: Krieg beginnt genau hier. Aber wer übernimmt dafür Verantwortung?

Krieg beginnt genau hier. Aber wer übernimmt dafür Verantwortung?

Menschenkette.JPG

Quelle: 
https://twitter.com/KurdistanSoliFr/status/1191080485570650112

Empörend wenige Freiburger*innen stellten sich am Sonntag an die Seite der kurdischen Community. Obwohl die Region seit Jahrzehnten von Rüstungsexporten profitiert und Freiburg für seinen liberal-beschaulichen Wohlstand bekannt ist, waren es vor allem Kurd*innen und Kurden die sich am Sonntag versammelten, um auf den Krieg in Syrien aufmerksam zu machen. Organisiert wurde die Aktion vom Kurdistan Solidaritätskomitee. RDL hat die verschiedenen Redebeiträge im folgenden dokumentiert:

"Niemand setzt sich auf, nutzt seine Machtposition und versucht sich dafür einzusetzen, wovon man sagt, dass es die normative Basis der Europäischen Union ist."  Kurdische Jugend MA7:29

"Wir müssen in diesen Tagen standhaft sein, wir müssen Farbe bekennen, wir müssen klare Aussagen treffen, wir müssen die Solidarität beschwören, wir müssen die Schuldigen an diesen Morden (...) namentlich benennen, sowohl die Politikerinnen und Politiker als auch die Konzerne, die profitieren von den Morden." RIB Freiburg, Global Net 16:52

"Wenn wir über Freiburg sprechen, müssen wir auch über den Krieg sprechen, wir müssen darüber reden, dass in unserer Stadt der Krieg produziert wird. Der Krieg beginnt genau hier. In Freiburg werden Waffen gebaut, die anderswo morden." ALFR(IL)4:24

"Deutschland ist nützlich, weil es die Waffen liefert (...), Waffen im Wert von mehr als 250 Millionen in der ersten Hälfte des Jahres. Und es gehört zu den unsäglichen Skandalen, dass es die deutsche Bundesregierung war, die verhindert hat, dass es einen Waffenexportentschluss auf der Höhe der EU gegeben hat." DieLinke FR6:40