Sehr wahrscheinlich wird von der kurdischen Selbstverwaltung nichts übrig bleiben

Sehr wahrscheinlich wird von der kurdischen Selbstverwaltung nichts übrig bleiben

1024px-Rasal-Ain,church.jpg

Sere Kaniye / Ra's el-'Ain vor Bombardierung und Okkupation
Quelle: 
Bertramz, Rasal-Ain,church, CC BY 3.0

Im Gespräch mit Radio Dreyeckland analysiert der Wiener Politikwissenschaftler Thomas Schmidinger die Einigung Putins und Erdogans in Syrien. Dabei hebt Schmidinger hervor, dass gerade der Grenzstreifen, aus dem sich die kurdisch domininierten Syrischen Demokratischen Kräfte ganz zurückziehen sollen, das Hauptsiedlungsgebiet der Kurd*innen in Syrien ist. Dahinter liegt teils arabisches Siedlungsgebiet, teils Wüste. Aus dem ganz von der Türkei okkupierten Gebiet sind auch die christlichennMinderheiten bereits geflohen und werden angesichts von Erdogans fundamentalistischen Hilfstruppen nicht mehr zurückkehren können. Die auch mit der Ansiedlung von Flüchtlingen begründete Okkupation hat andere zu Flüchtlingen gemacht, so wie bereits anderthalb Jahre zuvor in Afrin.