"Unter Euch keine Sklaven, ....." Darfs aber bitte Rechtlosere sein?

"Unter Euch keine Sklaven, ....." Darfs aber bitte Rechtlosere sein?

bild no border.JPG

Transparent bei der Autobahnblockade.
Aktivistinnen blockierten den Grenzübergang zur Schweiz im Rahmen der No Border Action Days.
Quelle: 
RDL

Folgende Statistik zu den rd. 11 Millionen Bewohnern in Baden-Württemberg offenbart das Inneministerium zu nicht deutschen PassbesitzerInnen:

Zum Stichtag 30. Juni 2016 waren in Baden-Württemberg 823.827 Drittstaatsangehörige im Ausländerzentralregister (AZR) erfasst. Davon waren:
  • 473.869 Ausländer im Besitz einer Niederlassungserlaubnis bzw. Erlaubnis zumDaueraufenthalt – EU (ca. 57,5 %)
  • 17.029 Ausländer im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Erwerbstätigkeit (ca. 2,1 %)
  •  30.705 Ausländer im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Ausbildung (ca. 3,7 %)
  •  4.836 Ausländer im Besitz einer Blauen Karte EU (ca. 0,6 %)
  •  42.605 Ausländer im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen (ca. 5,2 %)
  •  94.743 Ausländer  im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen  (ca. 11,5 %)
  •  13.168 Ausländer im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis aufgrund besondere Aufenthaltsrechte (ca. 1,6 %)
  •  2.545 Ausländer im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis für türkische Arbeitnehmer aufgrund des Assoziationsabkommen EWG/Türkei (ca. 0,3 %)
  •  447 Ausländer im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis aufgrund eines atypischen Einzelfalls (ca. 0,05 %)
  •  60.291 Ausländer im Besitz einer Aufenthaltsgestattung (ca. 7,3 %)
  • 36.058  Ausländer im Besitz einer Duldung (ca. 4,4 %)
  Diese Statistik beantwortet im übrigen eine FDP Anfrage zu den Auswirkungen der verschiedenartigsten Aufenthaltstitel, denen Nicht-Deutsche Passinhabende unterworfen werden können. Die Ausgefeiltheit und damit auch leichtester Zugänglichkeit zu bürokratscher Schikane des deutschen Aufenthalts-Asyl und Ausländerrechtes ist in der Antwort des Inneministeriums dokumentiert. Sie lohnt die Lektüre zwecks Kritik und Abschaffung!

PDF icon16_0402_D-FDPAufenthaltsrecht.pdf