Aktionswoche und zwei Großdemos im Rheinischen Braunkohlerevier zwischen dem 19. bis 24. Juni 2019 : "Wir werden den Kohleausstieg selbst einleiten"

"Wir werden den Kohleausstieg selbst einleiten"

bund_neu.jpg

bund_neu.jpg
Kohleausstieg jetzt
Quelle: 
bund, ende gelände

Zeitgleich gibt es in den kommenden Tagen von verschiedenen großen Klimabewegungen sich gegenseitig unterstützende Massenaktionen und Großdemos.

Von heute, Mittwoch, den 19. bis Montag, den 24. Juni hat die Klimagerechtigkeitsbewegung Ende Gelände im Raum Köln/Mönchengladbach/Aachen im Rheinischen Braunkohlerevier zu einer Aktionswoche aufgerufen, zu Massenprotesten und Blockaden der Kohle-Infrastruktur. Der Grund: als größte CO2 Quelle Europas zerstört die Braunkohleindustrie im Rheinland die Zukunft von Menschen weltweit,

Zeitgleich, für Freitag, den 21. Juni, organisiert Fridays For Futur zu einer länderübergreifenden Großdemo mit Schüler*innen aus 17 Ländern und mobilisiert für Samstag zum Tagebau Gartzweiler.

Ebenfalls zeitgleich ruft ein Bündnis eher bürgerlicher Organisationen wie BUND, Greenpeace und Campact am Samstag zu einem Aktionstag und Protestmarsch auf. Motto: "Kohle stoppen - Klima und Dörfer retten" (Anmod. im Interview enthalten bis ca.2´)

"...unsere Themen tragen wir von der Grube auf die Straße, auf die Felder......Wir brauchen nicht nur eine Energiewende sondern auch eine Agrarwende, auch eine Mobilitätswende......"

Ein Interview mit Nike Mahlhaus von Ende Gelände über die Veränderungen seit letztem Jahr,unglaubliche Solidaritäten, unterschiedliche politische Ansätze und Wege und gemeinsamer Ziele, über grundsätzliche Veränderungen und warum es keine Erwartungen an politisch Regierende gibt.