Neues Freiburger Baugebiet im Stühlinger: Wird Kleineschholz wirklich zum sozialen und ökologischen Vorzeigequartier?

Wird Kleineschholz wirklich zum sozialen und ökologischen Vorzeigequartier?

Kleineschholz.jpg

Quelle: 
Stadt Freiburg/ Dietrich / Untertrifaller Architekten

Am Dienstag informierte die Stadt Freiburg über den Stand der Planung des neuen Baugebiets Kleinescholz, im westlichen Stühlinger. Martin Horn hatte in seiner ersten Rede als Oberbürgermeister angekündigt, in diesem Baugebiet komplett auf gewinnorientierte Investoren verzichten zu wollen. Zunächst steht voraussichtlich die Erschließung des westlichen Teils des Baugebiets an. Die Fläche soll bis Anfang nächsten Jahres von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben erworben werden. Hier sollen etwa 550 Wohneinheiten entstehen, mit einer durchschnittlichen Höhe von 5 Stockwerken. Der östliche Teil des Baugebiets wird aufgrund der Unwägbarkeiten bei der Rathauserweiterung wohl noch etwas auf sich warten lassen. Nördlich vom Plangebiet wird die Uniklinik neue Wohnungen für MitarbeiterInnen errichten. In der Pressekonferenz ging es deshalb hauptsächlich um den westlichen Teil des Baugebiets. Zur Bedeutung des Baugebiets Kleinescholz erklärte Baubürgermeister Martin Haag: 10:51